Peru

ein Traum wird wahr!

Geplanter Reisetermin: Juni 2020

 Den detaillierten Reiseverlauf mit Preisen  finden Sie hier in Kürze.


Diese Reise wird in Goslar

am 19. August 2019 ab 18:30 Uhr vorgestellt!

Um Anmeldung wird gebeten: 0176-31615420


"Impressionen aus Peru" Fotos  © Swenja J. Schlegel

Highlights mit Natur, Kultur & Wanderungen:

  • Machu Picchu
  • Titicacasee mit Inseln Uros und Taquile
  • rätselhafte Nasca-Linien
  • Koloniale Städte Cusco und Arequipa
  • Klein Galapagos – Islas Ballestras
  • Colca-Schlucht und Kondore
  • 5 kleine Wanderungen (Colca, Taquile, 2Tage Inka Trail, Heiliges Tal, Amazonas Regenwald)
  • 3 Tage Aufenthalt im Amazonas Regenwald

Vorläufig geplanter Reiseverlauf

Reiseleitung: Swenja Janine SCHLEGEL

 

1. Tag: Flug Frankfurt - Lima

Wir fliegen von Frankfurt nach Lima, die Hauptstadt Perus, die wir noch am selben Abend erreichen.

Übernachtung in Lima

2. Tag: Lima – Pachacamac - Pisco - Paracas

Nach einem reichhaltigen Frühstück erkunden wir die peruanische Hauptstadt, die 1535 von Francisco Pizarro gegründet wurde. Im historischen Stadtzentrum, welches zum UNESCOO Weltkulturerbe zählt, besuchen wir den Hauptplatz, dem Plaza del Armas. Hier wurde 1821 die Unabhängigkeit Perus ausgerufen. Noch heute säumen das Rathaus und der Regierungspalast, sowie die prachtvolle Kathedrale den Platz. Die kunstvoll vergoldete San Francisco Kirche mit der maurischen Kuppel und den Azulejos in Kreuzgang bringen uns zum Staunen. 

Nun nehmen wir die Panamericana entlang der Küste nach Süden. Nach einem Stopp an der achäologische Stätte von Pachacámac setzen wir unseren Weg fort nach Pisco, wo wir eine Pisco-Bodega besuchen. Wir erfahren alles über die Herstellung des Nationalgetränkes Pisco Sour, welches wir zur Abrundung verkosten wollen. 

Lasst uns abends im kleinen Fischerort Paracas schlendern und frischen Fang verspeisen.

Übernachtung in Paracas, F

3. Tag: Paracas - Huacachina

 Früh am Morgen besteigen wir ein Boot und erkunden die Ballestas Inseln, die auch als Klein Galapagos bekannt sind. Vorbei an dem bekannten Scharbild "El Candelabro" geht es mit dem Schnellboot zu den Inseln. Hier können wir neben hunderten Vögeln, darunter Kormorane, Pelikane und Guanotölpel, Inka-Seeschwalben auch Humboldtpinguine und Seelöwen beobachten. 

Der Bus bringt uns nach Huachchina, wo die Sanddünen und eine Oase auf uns warten. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung und wer Abenteuerlust hat, fährt mit dem Buggy über die Sanddünen oder erlernt das Sandboarding.

Übernachtung Huacachina, F, A

4. Tag: Huacachina - Nasca

Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der rätselhaften Nascalinien. Auf dem Weg nach Nasca liegt das Museum von Maria Reiche, die sich über viele Jahre mit den Nasca-Scharrbildern beschäftigt hat. Von einem Aussichtsturm bekommen wir einen ersten Eindruck der mystischen Linien. Am Nachmittag steht das Highlight des Tages an: ein Flug über die berühmten Scharrbilder (wetterabhängig und optional, ca. 120 US$, Stand 7/18). Nur per Flugzeug kann man die rätselhaften Figuren erkennen und in ihrer ganzen Ausdehnung erfassen.

Übernachtung in Nasca, F, A

5. Tag: Nasca - Arequipa

Früh morgens geht es Richtung Arequipa. Auf der Küstenstrasse mit fantastischen Blicken aufs Meer und die Berge fahren wir Richtung Süden. Kleine Stopps unterbrechen die ca. 12-stündige Fahrtzeit. Dann schlängelt sich die Straße hinauf auf 2350m und wir erreichen abends die zweitgrößte Stadt Perus - Arequipa.

Übernachtung Arequipa, F

6. Tag: Arequipa

Die „Weiße Stadt“ liegt am Fuße mächtiger Vulkane inmitten einer wüstenartigen Region und wird wegen des angenehmen Klimas auch als Stadt des ewigen Frühlings bezeichnet. Neben der Kathedrale gehört sowohl das rund 20.000m² große Kloster Santa Catali na als auch die „Juanita“, die Eisprinzessin zu bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Außerdem soll es hier die besten Torten Süd­amerikas geben – wer kann schon dieser Versuchung widerstehen?

Übernachtung in Arequipa, F

7. Tag: Arequipa - Cobanaconde

Ab geht’s aufs Altiplano und ins malerische Colcatal. Ab jetzt beobachten wir am Wegesrand immer wieder Alpacas, Vicuñas und Lamas. Es geht immer höher hinauf… Kokatee kann uns helfen, den Patapampa-Pass in 4.870m Höhe gut zu überstehen. Am Nachmittag erreichen wir das kleine Dorf Cobanaconde und wer noch fit ist, kann langsam eine kleine Wanderung entlang des Colca Canyons unternehmen. Er ist mit ca. 3.200m die zweittiefste Schlucht der Erde.

Übernachtung Cabanaconde, Colcatal, F, A

8. Tag: Cobanaconde - Chivay

Nach dem Frühstück fahren wir zum Cruz del Condor, der bekannte Aussichtpunkt, von welchem wir ca. 1.200m tief in den Canyon schauen können. Mit etwas Glück beobachten wir die majestätischen Kondore, die eine Flügelspannweite von bis zu drei Metern erreichen können. Auf der Weiterfahrt zieht die herrliche Landschaft entlang des Canyons an uns vorüber und wir erreichen zum Mittag Chivay. Gestärkt geht es weiter nach Puno.

Übernachtung Puno, F, M

9. Tag: Titicacasee

Am Morgen beginnt unsere Bootsfahrt auf dem höchsten schiffbaren See (auf 3.800 Metern Höhe gelegen) der Welt. Um sich vor Feinden zu schützen zogen sich einst die Uros hierher zurück. Boote,  Häuser und Inseln wurden und werden aus Binsen hergestellt. In ihrer fröhlichen und zugewandten Art erzählen uns die Uros, wie sie auf diesen Inseln leb(t)en...

 

Ein weiterer Höhepunkt des Ausfluges ist ein Besuch der Insel Taquile. Die Bewohner versorgen sich durch den Anbau von Gemüse und Kartoffeln überwiegend selbst. Die traditionell gekleideten Bewohner und die atemberaubenden Aussichten sind gleichermaßen beliebte Fotomotive. Dann gibt es noch die strickenden Männer. Was es damit auf sich hat, erfahren wir aus erster Hand beim Mittagessen zu Gast bei einer Familie. Danach bleibt Zeit für weitere Erkundungen und z.B. den Aufstieg zum Dorfplatz und Besuch des Handwerkszentrums (ca.45min). 

 

Mit der neigenden Sonne gleitet unser Boot über den See und wir genießen sie abendliche Stimmung und das weiche Licht.

Übernachtung Puno, F, M

10. Tag: Puno - Cusco

Mit dem Bus geht es in Richtung Cusco. Nach der Mittagspause staunen wir über die großen Silos für Mais und Quinoa in den Ruinen von Raqchi. Einen weiteren Stopp legen wir in Andahuayillas ein, um die Jesuitenkirche „Igelsia de San Pedro“ zu besuchen. Vergoldete Altäre, Schnitzereien und wundervolle Gemälde überwältigen den Besucher und es ist nachvollziehbar, warum sie auch als Sixtinische Kapelle der Anden bezeichnet wird. Am Abend erreichen wir Cusco, den „Nabel der Welt“.

Übernachtung Cusco, F, M

11. Tag: Cusco

Wir erkunden heute die historische Altstadt von Cusco mit der seit 1983 zum UNESCO Weltkulturerbe zählende Kathedrale. Wir bummeln durch die engen Gassen und besuchen die Kirche Santo Domingo, auch als Sonnentempel bekannt. Natürlich nehmen wir uns Zeit für einen Ausflug nach Saqsaywaman. Wie wurden damals diese riesigen Steine bewegt?

Übernachtung Cusco, F

12. Tag: Cusco - Ollantaytambo

 Weiter geht’s ins heilige Tal des Urubambaflusses. Hier bietet sich eine tolle Wanderung an: von den Pisac Ruinen hinunter ins Dorf, zum vielfältigen Markt, um das bunte Treiben zu beobachten.  Hier erfahren wir einiges über die Webkunst, das Töpfer- und Bäckerhandwerk der Region. Nach einer Verschnaufpause besichtigen wir die Inkafestung Ollantaytambo.

Übernachtung, F

13. Tag: Ollantaytambo – Inka Trail - Aguas Caliente

Sie wollten schon immer den Inka Trail wandern? Jetzt ist die Gelegenheit! Für Zwei Tage. (A) 

Wir folgen dem Pfad des Willkamayu-Flusses, bis wir den Steinhof in Chachabamba erreichen. Von hier oben bietet sich ein fantastischer Blick auf die Wälder und das Umland. Vorbei an Wasserfällen gelangen wir zu den Ruinen von Winaywayna. Am Sonnentor „Inti Punku“ wärmen uns die letzten Sonnenstrahlen bei unserem ersten Blick auf Machu Picchu. Nun steigen wir die Zitadelle hinab und erwarten den Bus, der uns nach Aguas Calientes bringt. Die heißen Quellen haben wir uns heute verdient. 

 

Alternativtag für Nicht-Inkatrailer oder Höhenkranke (B):

Der Zug bringt uns hinunter nach Aguas Calientes. Der bunte Ort kann erkundet werden. Wer doch gerne aktiv sein möchte, kann auf abenteuerlichen Leitern den Putucusi besteigen und eine atemberaubende Aussicht über das Tal und auf Machu Piccu genießen. Oder es kann eine Wanderung im Tal unternommen werden. Auch wir entspannen unsere müden Knochen in den heißen Quellen. Eine anschließende Massage ist das I-Tüpfelchen.

Übernachtung Aguas Calientes, F

14. Tag: Aguas Caliente - Machu Picchu - Cusco

Heute nun der Höhepunkt der Reise: die Ruinenstadt Machu Picchu, die besterhaltendste Anlage der Inka.

(A) Wir packen erneut unseren Rucksack und legen das letzte Stück auf dem Inkatrail nach Machu Picchu zu Fuß zurück, ganz traditionell.

(B) Ein Bus bringt uns zum Eingang von Machu Picchu. Dort treffen wir auf unsere Inkatrailer und besichtigen gemeinsam die erst Anfang des 20. Jahrhunderts entdeckte Inkastadt. Umgeben von steilen Berggipfeln und üppiger Vegetation tauchen wir ein in eine andere Welt. Nach der Führung bleibt genug Zeit, die Anlage auf sich wirken zu lassen und noch ein paar eigene Wege zu erkunden. Am Nachmittag geht es mit dem berühmten Zug zurück bis Cusco.

Übernachtung Cusco, F

15. Tag: Cusco – Amazonas Regenwald

Ein weiteres Highlight steht uns bevor: wir begeben uns in das Amazonasgebiet, in den 1973 gegründeten Manú Nationalpark. Er ist einer der ältesten Schutzgebiete mit der Bezeichnung „Tropischer Regenwald“ und liegt am Ostabhang der Anden. Hier lernen wir ein ganz anderes Gesicht von Peru kennen – die feuchten Tropen mit satter Natur. 

Übernachtung Region Manu, F, A

16. Tag: Manu Amazonas Regenwald

Der heutige Tag steht in Zeichen der Tropen – am Vormittag unternehmen wir eine Wanderung im Regenwald, um die Natur zu erleben und zu verstehen. Wir lassen uns verzaubern von den Geräuschen, Gerüchen, Farben und Erklärungen unseres Guides. Am Nachmittag fahren wir per Boot den Rio Madre entlang. So erhalten wir einen anderen Blick auf die Umgebung. Ein typisches und schmackhaftes Abschieds-Abendessen rundet den Tag und eine ereignisreiche Reise im Land der Inka ab.

Übernachtung Region Manu, F, A

17. Tag: Flug Cusco - Lima - Frankfurt

Am frühen Morgen geht es zurück nach Cusco direkt zum Flughafen. Wir fliegen zurück nach Lima und dann weiter nach Deutschland mit unserem Koffer reich gefüllt mit peruanischen Erinnerungen, F.

(ggf. eine weitere Übernachtung in Cusco)

18. Tag: Ankunft in Frankfurt

 

 

 

Mehr Information über die Reise und den Reiseverlauf erhalten Sie hier in Kürze.

 


In Kürze verfügbar!